Der König ist tod, es lebe der König.

Es kann davon ausgegangen werden, das ein verstärktes "outsourcing" und eine Aufgabenverlagerung zur Senkung des unternehmerischen Risikos auch in sozialen Einrichtungen erfolgen wird. Daher ist eine "Agentur für soziale Fragen und Projekte" mit handlungsorientierten sozialwissenschaftlichen Dienstleistungen vielversprechend. Bislang werden nur einfache Dienste in sozialen Einrichtungen in andere kostengünstigere Betriebsstrukturen ausgegliedert (z.B. Küche, Wäsche- sowie Hilfspflegedienste in Altenheimen, oder die Buchhaltung).

Es ist nicht nur denkbar, sondern aufgrund der externen Sichtweise auch teilweise von Vorteil, wenn die Projektentwicklung, Moderation und Evaluation in sozialen Einrichtungen von freiberuflichen Soziologen bearbeitet werden würde.


Dies bringt innovative Gedanken in die zum Teil eingefahren Organisationsstrukturen, als auch sind Honoraraufträge zumeist kostengünstiger, auf jeden Fall aber ist das unternehmerische Risiko des Auftraggebers abschätzbar, da eine zeitlich befristeter Arbeitsauftrag erfüllt wird.

Seite drucken